In Case/Im Falle    Günter Puller
home          
   
     
   
  In dem medienübergreifenden Projekt In Case/Im Falle wird mit künstlerischen Mitteln das taktische und strategische Vorgehen in der heutigen Gesellschaft, sowie der Begriff Identität, kritisch hinterfragt. Die formale Umsetzung erfolgt durch Film, Zeichnung und Fotografie.

Das Begriffspaar Taktik und Strategie stammt wohl ursprünglich aus dem Sprachgebrauch der Heeresführung, ist nun aber längst fest verankerter Bestandteil des Vokabulars wie auch der Denk- und Vorgehensweise von Politik und Wirtschaft. Als Rüstzeug für den Erfolg haben die Begriffe Taktik und Strategie ebenso Eingang in die schulischen Lehrpläne gefunden; ja selbst im Privatleben scheint heute strategisches und taktisches Handeln durchaus angesagt. Obendrein präsentiert sich der Kunstbetrieb, von öffentlicher wie auch privater Seite her, offensiv als strategisches Unterfangen mit kommerzieller Ausrichtung.

Taschen / Bags

Bags Gunter Puller
Bags No.5, Photograph, 60 x 45 cm

Die Serie Taschen/Bags entstand zu den Themen „Taktik“ und „Strategie“. Taktik ist gemäß Michel de Certeau auch als List zu sehen – als die Kunst der Schwachen im Alltag. Demnach profitiert die Taktik von Gelegenheiten und ist von diesen abhängig. „Sie wildert und sorgt für Überraschungen.“

Es handelt sich um Fotografien, die im Schlafzimmer einer Frau entstanden sind, die Taschen anhäuft.
Das eigene Schlafzimmer ist der Ort für die strategische Planung ihres alltäglichen Auftretens. Taschen haben einen stark repräsentativen Charakter und zeichnen ein Bild über die gesellschaftliche Zugehörigkeit der Person.

Wie ist strategisches/taktisches Handeln also zu bewerten? Ab wann spricht man von strategischem/taktischem Handeln? Zu welchem Zeitpunkt erwächst aus einer Taktik Strategie und umgekehrt? Bedingt eine systematische Vorgehensweise auch eine ebensolche systematische Reaktion bzw. Reflexion? Weder Taktik noch Strategie sind sinnvoll ohne Zielvorstellungen. Sind wir also in der ganz und gar in der zielorientierten Gesellschaft angekommen? Aber in großen Masterplänen ist selbst das Sichtreibenlassen, sind Auszeiten, Rückschläge und sogar die Änderung von Zielen taktisch eingeplant. Ist es also nun doch nicht allein das Erreichen konkreter Ziele, das zählt? Was wird dann als Erfolg gewertet? Ist also nun endlich der Weg das Ziel?

..................................

„Slow Money“ - Video | 8 min

An zentralen und belebten Orten in Wien, wie etwa vor der Hofburg, im Wurstlprater und vor der Staatsoper spürt Günter Puller Menschen nach, die unter ständig wechselnden Bedingungen ihren Geschäften nachgehen und macht sie zu den Protagonisten des Films „Slow Money“.

Im Gegensatz zu Unternehmern mit eigenem Geschäftslokal sind Straßenhändler, Musiker und Schausteller auf der Straße mit Orten und Situationen konfrontiert, denen sie sich durch taktisches Handeln permanent aufs Neue anpassen müssen. Eine schnelle Reaktion auf die flüchtigen Blicke und spontanen Gesten der vermeintlichen Käufer ist notwendiges Geschick für Straßenhändler, um langsames Geld zu verdienen.

Slow Money - Video -  Gunter Puller
Videostill / "Slow Money"

.................................

„The Source“ - Video | 6 min

2007 adaptierte ein Künstlerpaar eine Industrieruine an der Stadtgrenze zu Wien als ihr Atelier und verwandelte dieses schließlich zu einem alternativen Ausstellungsraum. Die Hauseigentümer jedoch, hatten den Abriss des Gebäudes bereits beschlossen.

Ein Film über strategische Planung, taktisches Vorgehen und zerstörte Hoffnungen.


 

  Within the cross-media art project "In Case/Im Falle" basic inquiries around the terms "Tactics", "Strategy" and "Identity" will be critically verified in an artistic way. The formal execution occurs by film, drawing and photography. Originally deriving from the linguistic usage of the warfare it has been for a long time that the terms "tactics" and "strategy" have become an embodied component not only of the vocabulary but also the whole way of thinking and acting in the business world. As a requisite know-how for the success the concepts Tactics and Strategy have found also entrance in the curricula at school; even in the private life strategical and tactical action seems absolutely announced today. Into the bargain public art institutions and alternative spaces presents themselves in quite an offensive manner as strategical ventures with commercial orientation just like private enterprises.

laundry
Strategical and Tactical Terrains - Laundry
Oil pastel on paper, 66 x 51 cm


How is strategic/tactical acting to be evaluated therefore? Starting from when can one talk about strategic/tactical acting? When does strategy arise from tactics and vice versa? Does a systematic approach mutually cause a systematic reaction or reflection? There is no sense in tactics or strategy when there is no objective. So are we nowadays living in a completely target orientated society? But when we look at big master plans we can learn that in their tactics they even include the modification of targets and time-outs. It seems though, that achieving the targets is not the most important thing today. So then, what else should be reappraised to be success? Can we finally determine the journey is the reward?



 

Shortcut 01/ Abkürzung 01
3dimensional work, Cable, Wood,
115 x 25 x 5 cm



..................................

Bags

The photographs refer to the topics "tactics" and "strategy". According to Michel de Certeau tactics also have to be seen as a deceit – as the art of the weak in their everyday life. Therefore tactics benefit from opportunities and depend on these. „Tactics poach and create surprise”.

“Bags” is a series of photo-works that have been taken in the bed-room of a woman who is accumulating bags. The own bedroom is the place for the strategical planning of her everyday appearance. Bags have a very representative character and provide information about the social affiliation of the person.

..................................



„Slow Money“
- Video | 8 min

On central sites in Vienna, such as around the Imperial Palace Hofburg, in the Viennese Wurstelprater and in front of the Vienna State Opera Gunter Puller has been tracing persons who are attending their business under constantly varying conditions. They are the protagonists of the film “Slow Money”.

In contrast to entrepreneurs owning business premises, these street traders and musicians are again and again confronted to new localities and situations to which they constantly have to adapt by tactical action. Rapid response to the glances and spontaneous gestures of the supposed buyer is the central talent that has to be demonstrated to earn slow money on the street.

..................................


„The Source“
- Video
| 6 min

In 2007 two artists adapted an industrial ruin at the city boundary of Vienna as their studio and finally transmuted this to an alternative exhibition space. Nevertheless, the house owners had already decided the demolition of the building.

A film about srategical planning, tactical action and dashed hopes.


Videostill / "The Source"